Treffpunkt: "Bachs Platz", Markt 16

Stadtführung mit Musik Bachstadt Weimar? Natürlich!

Festivalintendantin Prof. Myriam Eichberger, Studierende des Instituts für Alte Musik der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Alles ist reproduzierbar. Außer Authentizität. Im historischen Zentrum der Bachstadt Weimar sind Spuren, Finger- und Fußabdrücke sowie das Flair aus Bachs Zeit immer noch vielfältig und unmittelbar zu erleben.

 

Die Führung besucht die wichtigsten Weimarer Bach-Orte: Start ist am Platz des ehemaligen Weimarer Bach-Wohnhauses, das am 9. Februar 1945 bei einem Bombenangriff bis auf die Kellergewölbe und Grundmauern zerstört wurde. Dieser Ort hat bis heute eine wechselvolle Geschichte, für deren Happy-End sich Bach in Weimar e.V. nachhaltig engagiert.

 

Das nebenliegende “Rote Schloss” war Bachs erster Weimarer Wirkungsort: 1703 ist er hier als “Laquey” der Kapelle von “Johann Ernsten” verzeichnet. Ab 1708 ist Bachs Mitwirkung in der musikalisch sehr modern eingestellten Kammermusik des musikliebenden Mitregenten Ernst August anzunehmen: Wahrscheinlich ist dies der Ort, an dem viele, später “Brandenburgische Konzerte*” genannte Werke uraufgeführt wurden- hochvirtuose Concerti im italienischen Stil, bei denen Bachs intensive Beschäftigung mit den Werken Antonio Vivaldis ab 1713 unverkennbar ist. Venedig in Weimar? Wie das möglich wurde, erfahren Sie bei den Führungen.

 

Das angrenzende “Gelbe Schloss”, Weimars unbekanntester Bach-Ort, erzählt als Wohnort von Bachs begabtem Schüler Prinz Johann Ernst eine ganz eigene Geschichte: Immerhin war Bach selbst sich nicht zu schade, sechs der Concerti, welche der junge Prinz komponierte, höchst eigenhändig für die Orgel zu bearbeiten.

 

Besucht wird auch die Familienkirche der Bach-Familie, St. Peter und Paul am Herderplatz mit dem Taufstein von vier der in Weimar geborenen sechs Bach-Kinder, darunter Wilhelm Friedemann und Carl Philipp Emanuel Bach. Das Residenzschloss als gewichtigste Wirkungsstätte des “Hoff-Organisten, Cammer-Musicus und Concertmeisters” JSB bildet den Abschluss der Führungen.

 

Anklingen werden Einblicke in das, was für das Leben der Weimarer Bach-Familie “natürlich” war: Geburt, Taufe und Tod, Essen und Trinken...  Musikalische Beispiele zu den Lebensstationen werden eingespielt, Live-Musik umrahmt diese besondere Weimarer Bach-Geschichte.


Festivalintendantin, Professorin Myriam Eichberger - Führung und Flöte

Studierende des Instituts für Alte Musik der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar:

Lena Heilmann & Sophia Etzold - Flöte

Haojie Kang- Barockvioloncello


Tickets:

15 Euro | keine Ermäßigung

zzgl. Vorverkaufsgebühren

 

Erhältlich in der Tourist-Information Weimar und an der Einlasskasse


Kein Negativ-Test erforderlich!

 


Zurück