Hotel Elephant Weimar / Lichtsaal

Lunchkonzert „MADAME VOUS AVEZ MON CUOR“

Junge Künstler des Instituts für Alte Musik der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar

„MADAME VOUS AVEZ MON CUOR“

 

MARCO ANTONIO CAVAZZONI (1490-1569)

 

Recercada

„Madame vous avez mon cuor“

 

LOUIS COUPERIN (1626-1661)

 

Suite in g-moll

Prélude – Allemande – Courante – Sarabande – Passacaille

 

 

KOMPONISTEN UND WERKE


Die Musik des 16. und 17. Jahrhunderts ist voll von Poesie, Kraft, Intimität, Gegensätzen und Fragen. Ein Fresko der Klänge. Kompositionen des italienischen Renaissancemeisters Marco Antonio Cavazzoni (1490 – 1569) und des vielseitig begabten französischen Tonschöpfers Louis Couperin (1626 – 1661) treten in Dialog mit barocken, zeitgleich entstandenen Sonetten von Andreas Gryphius (1616 – 1664). Diese Werke, die doch so eigenen Charakters sind, vereint das bedingungslose Streben nach Leidenschaften, nach individuellem Ausdruck, nach Antworten. Das einleitende Recercada (ital. „Suche“), ein freies, rastloses Stück, geht über in ein inniges Chanson („Madame, mein Herz ist Euer“), dessen textliche Grundlage verloren gegangen ist. Ein lautenhaftes Prélude eröffnet die Suite in g-Moll, die sich insbesondere durch ausgeprägte Chromatik und Raffinesse auszeichnet. Eine vielschichtige Passacaille beschließt den Zyklus würdevoll. Gryphius‘ Dichtungen widerspiegeln virtuos die Gedankenwelt des 17. Jahrhunderts. Vanitas, Konfessionskriege, Moral, stetes Reflektieren und starke Empfindungen prägen seine Lyrik.

 

KÜNSTLER


Bastian Uhlig konzertiert international als Solist, Continuospieler und Ensembleleiter. Aktuelle Engagements schufen Kooperationen mit u.a. der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster, der Klassik Stiftung Weimar, Capella Jenensis und zahlreichen weiteren Orchestern, wobei Bastian Uhlig unter der Leitung von etwa Michael Schneider oder Midori Seiler musizierte. Er gastiert auf renommierten Festivals, beispielsweise „Thüringer Bachwochen“, „HOPE-Gala Dresden“, „KlassikSommer Hamm“, „Bach Biennale Weimar“ und „Güldener Herbst“. Bastian Uhlig studiert Cembalo, Generalbass und Fortepiano bei Prof. Bernhard Klapprott an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar sowie Cembalo am Königlichen Konservatorium Brüssel bei Catalina Vicens, wo er sich auf die italienische Musik der Renaissance spezialisiert. Besonderes Interesse gilt seiner intensiven praktischen Beschäftigung mit originalen Tasteninstrumenten des 16. – 19. Jahrhunderts, wobei er unter anderem im Französischen Dom Berlin, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Vleeshuis-Museum Antwerpen und in der Instrumentensammlung des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg musizierte.



Änderungen sind grundsätzlich vorbehalten.

Tickets: 6 Euro
Keine Ermäßigung
Lunchangebot im Hotel - nicht im Ticketpreis inbegriffen


Karten

Zurück