Fotograf: Sascha Vredenburg

Stadtkirche St. Peter und Paul

Eröffnungskonzert "Bach in Form" Von klingenden Formen und formenden Klängen – Johann Sebastian Bach und das Bauhaus

ensemble con|tactus

Die Gewinner der Ausschreibung zum Thema „Bach und Bauhaus“ des JUNIZEBB stehen fest – das ensemble con|tactus läd mit seinem Konzertprogramm dazu ein,  die Dreiecksbeziehung Bach – Bauhaus – Form hörend, sehend und fühlend zu erleben. Durch die besondere Verbindung von der Musik Bachs und der Kunst des Bauhauses werden klare Linien und strenge Form sinnlich erfahrbar.

„Die Musik Johann Sebastian Bachs war prägend für das Weimarer Bauhaus. Paul Klee, der stets auch mit einer Musikerkarriere geliebäugelt hatte und zu dessen Lieblings-Repertoire Bachs Partiten für Violine solo gehörten, wollte die Gleichzeitigkeit von Polyphonie, von rhythmischen und formalen Schichten in seinen Bildern sichtbar machen. Seine Sprache und seine Malerei sind geprägt von Musikalität. Lyonel Feininger komponierte, von J.S. Bach inspiriert, Orgelfugen. Wassily Kandinsky hörte Farben und philosophierte im Briefwechsel mit Arnold Schoenberg über die zwingende Wechselbeziehung von musikalisch-kompositorischem und malerisch-kompositorischem Schaffen.“

 

 

Das Programm

DER KREIS
Wiederkehr, Unendlichkeit, perpetuum mobile

J. S. Bach (1685-1750), Choral „Sei gegrüßet Jesu gütig“ BWV 410
J. S. Bach, Kanon “perpetuus” BWV 1073
J. S. Bach, Duetto “Entzücket uns beide“ aus Kantate BWV 208
J. S. Bach, II Andante aus Brandenburgisches Konzert Nr. 2
J. S. Bach, Concertino aus der Arie „Mein gläubiges Herze“ aus Kantate BWV 1040
J. S. Bach, Passacaglia BWV 582

DAS DREIECK
Trio, Dreisätzigkeit, Concerto zweier Oberstimmen und eine zugrunde liegende
Basslinie, drei sich treffende und berührende Linien

 

J. S. Bach, Choral „Sei gegrüßet Jesu gütig“ BWV 410
J. S. Bach, Sinfonia aus „Himmelskönig sei willkommen“ BWV 182
J.S. Bach, Trio super „Nun komm der Heiden Heiland“ BWV 660
J. S. Bach, „Schafe können sicher weiden“ aus Kantate BWV 208
Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Allegro, Adagio, Allegro aus Sonata V. in F-Dur, op. 2 Nr. 5

 

DAS QUADRAT
Symmetrie, parallele Linien, Quartett, Viersätzigkeit, vier Linien treten zueinander
gleichermaßen in Beziehung

J. S. Bach, Sinfonia aus „Tritt auf die Glaubensbahn“ BWV 152
J. S. Bach, Fuge über ein Thema von Corelli BWV 579
G. F. Händel (1685-1759) (ursprünglich G. Ph. Telemann zugeschrieben)
Quartett in d – moll a Flauto, Violino, Violoncello/ Fagotto, B.C.
Adagio, Allegro, Largo, Allegro
J. S. Bach, Variationen über „Sei gegrüßet Jesu gütig“ BWV 768


ensemble con|tactus
Hannah Visser – Barockvioline
Christina Hahn – Blockflöte, Barockfagott
Mirjam-Luise Muenzel – Blockflöte, Barockcello
Anna Reisener – Violoncello piccolo
Tilmann Albrecht – Cembalo

Die jungen Musiker des Ensemble con|tactus trafen sich an den Musikhochschulen in Bremen, Frankfurt, Amsterdam und Berlin. Sie verbindet nicht nur die schiere Spielfreude beim gemeinsamen Neu-Entdecken alter Werke, sondern auch eine langjährige Freundschaft.
con|tactus hat sich dem Entwickeln unkonventioneller Programme verschrieben. So
arrangiert das Ensemble für die eigene flexible Instrumentierung, haucht vergessenen
Werken neues Leben ein, nutzt die verschiedenen instrumentalen Doppelbegabungen der Ensemblemitglieder und denkt unermüdlich über neue Konzertformate nach, in denen verschiedene Kunst- und Performancephilosophien verschmelzen. Ziel ist es dabei, das Publikum mit allen Sinnen anzusprechen.

 

 

Tickets

Preiskategorie 1

20 Euro

Ermäßigung 15 Euro

Preiskategorie 2

15 Euro

Ermäßigung 10 Euro

Zzgl. Gebühren in den Vorverkaufsstellen


Karten Website Künstler

Zurück